Zweimal Karl Grohs vom Elfmeterpunkt 02.04.19   OTZ-Spielbericht

»»Ostthüringer Zeitung/Jens Henning
Kahla. „Wir wollten uns für die enttäuschende Vorstellung vom Spiel in Neustadt rehabilitieren. Ich denke, das ist uns heute eindrucksvoll gelungen“, sagte Stadtrodas Trainer Steffen Richter . Seine Mannschaft hatte das umkämpfte, aber nicht hochklassige Auswärtsspiel bei der BSG Chemie Kahla mit 2:0 gewonnen. Beide Tore gingen auf das Konto von Kapitän Karl Grohs . Er verwandelte zwei Foulelfmeter. Vor dem 1:0 wurde er an der Strafraumgrenze gefoult. Der Gefoulte verwandelte denn Elfer. Er schoss den Ball in die Mitte des Kahlaer Tores. Mit dem 1:0 (39.) ging es auch in die Halbzeitpause. Die Heimmannschaft, die zum Rückrundenstart zwei Spiele gewann, blieb vieles schuldig.

Es gab in den ersten 45 Minuten nur eine spektakuläre Aktion. Sie wurde ausgerechnet von Grohs verursacht. Er hatte vor der Strafraumgrenze den Kahlaer Maximilian Enkelmann am Torschuss gehindert. Enkelmann legte sich den Ball hin. Er lief an und schlenzte den Ball an die Latte des Tores von Niklas Padutsch . Von der Latte prallte das Spielgerät zurück ins Feld. Padutsch wäre bei dieser Aktion chancenlos gewesen. Ein Treffer für Kahla wäre aber zu diesem Zeitpunkt sehr schmeichelhaft gewesen. Mehr als den Pfosten-Knaller brachte die hochgelobte Offensiv-Abteilung der BSG Chemie im ersten Abschnitt nicht zustande. Spielmacher Enkelmann mühte sich zwar, Struktur ins Spiel seiner Mannschaft zu bringen. Dergleichen gelang ihm jedoch selten. Er wurde meist gedoppelt.

 In der zweiten Halbzeit wirkte das Spiel der Kahlaer etwas druckvoller, ohne aber echte Torgefahr zu entwickeln. Kurz vor Schluss lief Simon Fuchs auf Kahlas Keeper Felix Müller zu. Fuchs legte sich den Ball am Torwart vorbei. Müller kam heraus und brachte den Grün-Weißen zu Fall. Der Spielleiter entschied erneut auf Elfmeter. Wie in der ersten Halbzeit verwandelte Grohs zum 2:0-Endstand (94.).

„Das war heute eine starke Leistung meiner Mannschaft. Kein Vergleich mit dem schwachen Auftritt vor einer Woche. Ich habe allerdings noch immer keine Erklärung, wie man innerhalb einer Woche zwei Gesichter zeigen kann. Besonders froh bin ich, dass wir endlich wieder zu null gespielt haben“, sagte Richter .

Vor dem Anpfiff musste Richter sein Team noch umstellen, da Pascal Wollnitzke plötzlich verletzungsbedingt ausfiel. Er musste während der Erwärmung seinen Einsatz für das Spiel absagen. Dafür rückte Patrick Blaczik kurzfristig in die Innenverteidigung neben Philipp Meudtner .

Der Ex-Stadtrodaer Tibor Schumacher , der in der Winterpause von Weida nach Kahla gewechselt war, sah kurz vor Schluss Gelb-Rot.
»»Ostthüringer Zeitung/Jens Henning